Startseite  >  project auf der didacta 2018 in Hannover!

project auf der didacta 2018 in Hannover!

project und die Gesellschaft für digitale Bildung waren Ende Februar mit einem gemeinsamen Stand auf der didachta vertreten. Die Resonanz auf den Messestand und die Produkte und Services der beiden Marken war sehr gut. Der Messestand machte die Menschen hinter der Marke bekannter – bei diversen Beratungsgesprächen und im Kontext des neuen Markenauftritts mit der Kampagne „Mein project“ auch an den Außenwänden des Messestandes. Ziel der Kampagne ist es, Menschen und Räume zusammenzubringen: mit authentische Geschichten, Fotografien und Hintergrundinformationen zu den Themen Design, Raumkonzepte, Produktion, Beratung und Service.

Dieses Jahr war project auf der größten internationalen Bildungsmesse didacta mit neuen Markenauftritt und spannendem Programm vertreten…

Mit dem Smart Camp konnte project auf der didacta 2018 ein besonderes Highlight am Messestand präsentieren…

Das Smart Camp

Großen Anklang fand das Smart Camp, bei dem vier Profis aus der Praxis mit über 60 Schülern einen Tag lang verschiedene Workshops veranstalteten: Akeem van Flodrop sprach über Journalismus im digitalen Zeitalter. Michael Bednorz zeigte den Schülern, worauf es bei einem Instagram-Account ankommt. Julez Weißbach ging mit den Schülern auf das Thema YouTube-Channel ein und Chris Wojzechowski informierte in einem Live-Hacking-Vortrag über die Sicherheit digitaler Daten und Accounts. Viele Besucher sowie die Mitarbeiter von project und der Gesellschaft für digitale Bildung beobachteten interessiert, was die vier Smart Camp-Profis an den Bildschirmen zeigten und ließen sich von der positiven Stimmung mitreißen. Für project zeigt die Erfahrung dieses Tages, dass der Möbel- und Schulausstatter mit der Gesellschaft für digitale Bildung als Partner auf dem richtigen Weg ist – mit durchdachten Produkten, umfassenden Service-Leistungen und interessantem Content und Veranstaltungen.

Schule der Zukunft – das Lernen von Morgen

Besonders interessant war auch die Podiumsdiskussion, bei der der Präsident des didacta-Verbandes, Prof. Dr. mult. Wassilios Fthenakis, und project-Geschäftsleiterin Gertraud Unger mit Besuchern und den Organisatoren des Smart Camps über die Schule der Zukunft, digitale Bildung und das Lernen von morgen diskutierten. „Wir werden gerade Zeugen einer tiefgreifenden Revolution des Lernens. Die neuen Technologien verändern die Pädagogik. Doch leider gibt es in Deutschland momentan noch kein übergreifendes Konzept, wie man diese Transformation ins digitale Zeitalter schaffen kann. Da hinken wir anderen Ländern weit hinterher“, betonte Fthenakis bei dieser Gelegenheit. Er plädierte dafür, Kindern eine dominante Rolle im Lernprozess einzuräumen und gab zu bedenken: „Kreativität kann man nur fördert, wenn man Grenzen sprengt“.
Auch durch Aussagen wie diese sieht sich project-Geschäftsleiterin Gertraud Unger bestätigt: „Mit durchdachten Raumkonzepten, die sich nicht nur auf Klassenzimmer beschränken, sondern auch auf die Flure erstecken und die die Schule als Lebensraum verstehen, begleiten wir in diesem Veränderungsprozess. Wenn Neugier und Wissbegierde, das, was Kinder so unwiderstehlich macht, auch bis zu einem gewissen Grad in den Köpfen der Entscheider vorherrscht, können wir Bildung gemeinsam gestalten und erfolgreich machen.“

Impressionen von der didacta